Befalls- und Letaldaten von holzzerstörenden Insekten

GruppeArtNameFeuchte
Voraus-setzungen
befälltHolzart(en)erkennbar anGenerations-
zeit
FlugzeitMinimale
Flugtemp
Letaltzeit/-
temp.
AnobiidaeAnobium
punctatum
Gewöhnlicher
Nagekäfer,
Holzwurm
> 12 %Splint- &
Kernholz
praktisch
alle
Ausflugloch1 – 4 JahreMärz – August1 h / 55 °C
AnobiidaeXestobium
rufovillosum
Gescheckter
Nagekäfer
> 12 %KernholzalleAusflugloch2 – 15 JahreApril –
August
17 °C1 h / 55 °C
LyctidaeLyctus
brunneus
Brauner
Splintholzkäfer
> 6 %SplintholzLaubholzFraßmehl1 – 3 Jahreimmer0,5 h / 66
°C,1-2 min
/ 70°C
BockkäferHylotrupes
bajulus
Hausbock> 8 %Splint- &ReifholzNadelholzAusflugloch,Fraßge–
räusche
2 – 20 JahreMai – August21°C1 h / 55 °C

Laubholz = Ahorn, Buche, Eiche
Nadelholz = Fichte, Tanne, Lärche

Alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch unverbindlich ohne Gewähr

Anders als vielleicht erwartet fällt auf, dass Holzschädlinge, durchaus Temperaturen von 40°C und mehr (bis 66°C), wie sie auch in extrem heissen Sommern vorkommen, relativ lange (bis zu einer Stunde) ertragen können.

Auch handelt es sich um einen offensichtlichen Trugschluß anzunehmen, dass ein extrem heißer Sommer ausreicht um die eigenen vier Wände vor einem Schädlingsbefall zu schützen.

Denn auch bei Innenraumtemperaturen von 45°C und höher, erhitzt sich das Kernholz im Inneren nicht ausreichend um Holzschädlinge sicher zu terminieren, da diese sich einfach tiefer ins “kühlere” Holz, bzw. Gebälk, hineinfressen und so vor einer sommerlichen Hitzewelle geschützt sind.

Daher ist es sehr wichtig, dass die vorgegebenen Zeiten zur Behandlung von Schädlingen, in befallenen Hölzern, auch strikt eingehalten werden um eine sichere Beseitigung von Insekten und Schädlingen aus dem Holz, zu gewährleisten.

 

 

Translate »